Ist eine Parodontose heilbar?

Parodontose

Zahnfleischerkrankungen sind heute nicht mehr selten. Sie gehören mittlerweile sogar zu den weit verbreitetsten Erkrankungen überhaupt. Viele Erwachsene und selbst Jugendliche leiden mittlerweile an Zahnfleischerkrankungen, ohne dass sie es überhaupt bemerken. Die Hauptursache für eine solche Erkrankung liegt jedoch eindeutig auf der Hand: Zahnbeläge und vorhandene Keime lösen die Parodontitis aus.

Wer diese nicht behandeln lässt läuft Gefahr, dass es schnell zu einer schwerwiegenden Parodontitis kommen kann. Bei dieser Erkrankung handelt es sich um eine schwere Entzündung des Zahnhalteapparates. Es kann bereits bei Jugendlichen dazu führen, dass die Zähne in den jungen Jahren bereits an Halt verlieren. Mit zunehmendem Altem steigt das Risiko, an Parodontitis zu erkranken.

Häufig werden die Begriffe Parodontitis und Parodontose gleichbedeutend verwendet. Gerade “Parodontose” hat sich im allgemeinen Sprachgebrauch verankert bzw. häufig ist nachzulesen, dass dieser Begriff die veraltete Bezeichnung der Parodontitis sei.
  
Genau genommen handelt es sich jedoch bei einer Parodontose zunächst um einen nicht entzündlichen Rückgang des Zahnfleischs. Dies hat zwar keine pathologische Auswirkung, ist jedoch zum einen ästhetisch nicht ansprechend, da nach und nach die Zahnhälse freiliegen. Zum anderen hat dies auch gesundheitliche Benachteiligungen zur Folge: Die freiliegenden Zahnhälse sind empfindlicher gegenüber Krankheitserregern, wie bspw. Karies.
Die Endung “-itis” bei der Parodontitis deutet auf den entzündlichen Prozess hin, der den gesamten Zahnhalteapparat betrifft. Die Endung “-ose” dagegen weist auf eine nicht-entzündliche, degenerative Erkrankung hin.

Mit einer regelmäßigen Kontrolluntersuchung in unserer Praxis Zahnarzt Herzogenrauch Norbert Minge können Sie bereits vorbeugen.

Die ersten Anzeichen einer Parodontitis

Es ist wichtig, bereits die ersten Anzeichen einer Parodontitis ernst zu nehmen. Werden die ersten Anzeichen der Entzündung rechtzeitig erkannt und behandelt, kann man verhindern, dass sich eine schwerwiegende Parodontitis entwickelt. In den meisten Fällen verläuft die Erkrankung in den ersten Stadien völlig schmerzfrei ab. Daher reagieren die meisten Menschen nicht einmal auf die ersten Anzeichen.
Diese sehen wie folgt aus:

  • Das Zahnfleisch ist stark gerötet
  • Das Zahnfleisch schwillt an
  • Das Zahnfleisch blutet beim Zähne putzen
  • Das Zahnfleisch geht zurück

Arbeiten sich die Bakterien im Mund erst einmal in die Tiefe vor, wird der Zahnhalteapparat angegriffen. Dies kann dazu führen, dass sich Ihre Zähne lockern und letztendlich ausfallen. Daher ist es wichtig, die Parodontitis rechtzeitig einzudämmen. Wir geben Ihnen gerne weitere Informationen in unserer Praxis Zahnarzt Herzogenaurach Norbert Minge.

Sorgfältige Diagnose kann bei Parodontitishelfen

Ist eine Parodontose heilbar? Eine Parodontitis ist zwar heilbar.
Allerdings kann Sie einen erheblichen Schaden im Mundraum anrichten. Damit es gar nicht erst dazu kommt, sollten Sie neben einer regelmäßigen Untersuchung,
ihre Zahnfleischtaschen kontrollieren lassen. Mit einem Screening kann die Taschentiefe optimal untersucht werden. Bei Bedarf kann man sofort mit Ihrer individuellen Therapie beginnen, damit es gar nicht erst zu weiteren Erkrankungen kommen kann. Das Ziel einer Parodontitis- Therapie ist es schließlich, eine schrittweise Heilung und Erholung des eigenen Zahnfleisches zu erreichen. Hinzu kommt, dass Ihr Zahnfleisch entzündungs- und keimfrei bleibt. Gerne geben wir Ihnen alle ausführlichen Informationen zu einer Parodontitis-Behandlung in unserer Praxis Zahnarzt Herzogenrauch Norbert Minge.

Effektiver Schutz und gezielte Behandlung bei Parodontitis

Eine Parodontitis ist eine chronische Erkrankung, bei der Sie ein Leben lang auf Betreuung angewiesen sind. Die regelmäßigen Kontrolluntersuchungen, eine perfekte Mundhygiene und sogar vereinzelte Prophylaxe-Maßnahmen spielen dabei eine sehr wichtige Rolle. Nur durch eine Kombination dieser können Sie einen guten Therapieerfolg gewährleisten. Achten Sie daher gezielt auf die genannten Punkte, die Chance auf eine dauerhafte Verbesserung zu verwirklichen.

Sie wissen nicht genau, wie Sie ihre Mundhygiene optimieren können? Wenden Sie sich gerne an unsere Zahnarzt Herzogenrauch Norbert Minge. Wir geben Ihnen zahlreiche Tipps und Hilfen, damit auch Ihre Mundhygiene perfekt wird.

Wie groß ist das Risiko an einer Parodontitis zu erkranken?

Es spielen verschiedene Faktoren eine Rolle, die das Risiko an einer Parodontitis zu erkranken erhöhen. Eine unzureichende Zahnpflege, bei der nicht alle Zahnbeläge sorgfältig entfernt werden, ist mitunter einer der Gründe. Dadurch können sich schließlich krankmachende Bakterien bilden. Die verminderten Abwehrkräfte im zunehmenden Alter können ebenfalls ein Grund sein, um anfälliger für Zahnfleischerkrankungen zu werden. Weitere Faktoren sind beispielsweise das Rauchen, Diabetes oder sogar eine Schwangerschaft.
Zähne, die von Bakterien befallen sind, belasten nicht nur den Mundraum, sondern den kompletten Organismus des Menschen. Das Risiko von Frühgeburten, Schlaganfällen, Herzinfarkten und Arteriosklerose ist bedeutend größer, als bei Patienten, die gesunde Zähne und ein gesundes Zahnfleisch haben.

Ist eine Parodontose heilbar? Wir geben Ihnen in unserer Praxis Zahnarzt Herzogenrauch Norbert Minge gerne alle relevanten Informationen auf diesem Weg mit, damit Sie gar nicht erst an einer Parodontitis leiden.

Unser Standort

Praxis für Zahnheilkunde
Norbert Minge
Ohmstr. 6
91074 Herzogenaurach
minge@praxis-minge.de

Unsere Öffnungszeiten

Mo. 10.00 – 13.00 Uhr & 14.30 – 20.00 
Die. 9.00 – 13.00 Uhr & 14.30 – 18.00
Mi.  9.00 – 13.00 Uhr  
Do. 9.00 – 13.00 Uhr & 14:30 – 17.00
Fr.  8.30 – 13.00 Uhr  und n. Vereinbarung

Menü